Musikalisches „Stadt-Land-Fluss“ in der Markgröninger Stadthalle

Der Spieleklassiker „Stadt-Land-Fluss“ als Motto des Gröninger Herbstes bot dem Musikverein Stadtkapelle Markgröningen am Samstag, 26. Oktober 2019 die Möglichkeit, sich in drei prallgefüllten Programmstunden von allen Seiten zu präsentieren. Unter der Gesamtleitung von Stadtmusikdirektor Georg ter Voert sorgten das Blasorchester, Jugendorchester, Mitglieder der Bläser-Bande, Spielmannszug, Fanfarenzug und die Tänzerinnen von den Garden mit ihren abwechslungsreichen Programmpunkten für einen kurzweiligen Abend, abgerundet mit der gleichsam informativen wie auch humorvollen Moderation von Christiane Liebing und Wolfgang Milde.

 

In einer bunten Abfolge wurden zu jedem Buchstaben des Alphabets eine Kategorie von Stadt-Land-Fluss-Name-Tier-Beruf als Programmpunkt dargestellt. Mit „New York, New York“ wurde beispielsweise die Stadt mit N von Solist Uwe Kasten besungen, gefühlvoll begleitet vom Blasorchester.

Ein Land mit I wurde vom Spielmannszug in einer Besetzung für großes Flötenorchester vertont: Mit „Tales from the Green Island“ begeisterten die Spielleute das Publikum mit mitreißenden irischen Klängen. Seinen gesamten Klangkörper konnte der Musikverein bei einem Fluss mit L präsentieren: den nach der Stadt Marburg (an der Lahn) benannten Marsch trugen die weit über 100 Musiker(innen) gemeinsam vor. Eine besondere Maus wurde für ein Tier mit M vorgestellt: Beim Rathausmäusemarsch, vorgetragen vom Jugendorchester und den Mitgliedern der Bläser-Bande, marschierten kleine Mäuse von den Tanzgarden durch die Stadthalle. Hexer wurde bei einem Beruf mit H genannt und mit dem anspruchsvollen Konzertstück „Magician“ zog der Fanfarenzug die Zuhörer in seinen Bann.

Auch für X wurde ein Beruf gesucht und der „Xylophon-Spieler“ Georg ter Voert jun. begeisterte bei seinem Solo-Stück (Galopp aus "Die Komödianten" von Kabalewski).

Auch das Publikum der vollbesetzten Stadthalle wurde mit einbezogen. Bei einem Publikumsspiel mit den Markgröninger Kategorien „Straße – Verein – Firma – Festzuggruppe“ mussten drei Gruppen für zwei Buchstaben ihre Ortskenntnis unter Beweis stellen.Mit einem stimmungsvollen Finale und dem Markgröninger Marsch als Zugabe ging ein gelungener Abend zu Ende.